Taufe

 

Das Sakrament der Taufe

TaufeDurch die Taufe wird ein Mensch in die weltweite christliche Gemeinschaft aufgenommen. Das Wasser ist das wichtigste Zeichen bei der Taufe, dem Sakrament zur Aufnahme in die Kirche.

Sakramente sind von Gott eingesetzte, sichtbare und wirksame Handlungen. Zu einem Sakrament gehören Wort und Zeichen. Das wichtigste Zeichen der Tauffeier ist Wasser, das Urelement des Lebens.

Wasser kann aber auch eine Bedrohung für das Leben sein. Im Wasser kann Leben untergehen und enden.

Die Täuflinge erfahren symbolisch im Wasserritus, was Jesus Christus durchlebt hat. Wie er durch den Tod zum ewigen Leben gelangt ist, so kommt das Wasser über den Täufling, und er "taucht auf" als Mensch des neuen Lebens.

 

Die Tauffeier

Die Taufe geschieht auf das Wort Jesu und im Vertrauen auf die Gnade Gottes, die allem menschlichen Erkennen und Wissen vorausgeht. In der Taufe zeigt sich der Zuspruch Gottes zum Menschen und der Anspruch Gottes auf das Leben des getauften Menschen. Durch die Taufe werden die Getauften zu Gliedern am Leib Christi berufen und wird ihre Mitgliedschaft in der Kirche begründet.

In unserer Pfarrgemeinde feiern wir die Taufe in der Regel im Gottesdienst am Sonntagmorgen, um sichtbar und erfahrbar zu machen: Dieser Mensch wird nicht nur in die Gottesgemeinde, sondern auch in unsere ganz konkrete Gemeinde vor Ort aufgenommen.

 

Das Taufgespräch

Der Taufe geht ein Gespräch der Eltern und - wenn möglich - PatInnen mit dem Pfarrer voraus. Dieses Gespräch findet in der Regel ca. vier Wochen vor der Taufe statt. In diesem Gespräch stehen Taufverständnis, Patenamt und die Gestaltung des Gottesdienstes bzw. der Taufe im Mittelpunkt.

 

Was wird benötigt?

Zum Gespräch sind folgende Unterlagen mitzubringen:

  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Geburtsurkunde der Mutter bzw. bei verheirateten Eltern die Heiratsurkunde
  • von PatInnen, die nicht der Evangelischen Pfarrgemeinde Bregenz angehören, benötigen wir eine sogenannte "Patenbestätigung": Das ist ein formloses Schreiben des Wohnsitzpfarramtes, das bestätigt, dass die für das Patenamt vorgesehene Person Mitglied der betreffenden Pfarrgemeinde und zur Übernahme des Patenamtes berechtigt ist.

 

Was noch hilfreich ist:

Als Taufspruch können Sie sich z.B. schon den Bibelvers aussuchen, der Ihr Kind auf seinem Weg durchs Leben begleiten, stärken, trösten und ermutigen soll! (Beispiele für Taufsprüche)

Ebenso ist es möglich, sich ein bis zwei Lieder zu überlegen, die im Gottesdienst gesungen werden sollen.

Möchten Sie jemanden aus der Familie oder aus dem Freundeskreis in die Taufe einbinden durch das Lesen eines Textes (z.B. eine Fürbitte oder ein Segenswort) oder durch einen musikalischen Beitrag?

Möchten Sie eine Taufkerze für Ihr Kind?